Tag 4 – Pilgerweg

Nach einem weiteren gemütlichen Frühstück unter den Pinien, machten wir unser WoMo wieder startklar.

Die Westroute sollte weitergehen und so kamen wir nach ein paar Stopps – Verpflegung, Autoteilsuche, Baumarkt – schließlich in Castrojeris an.

Ein gemütlicher kleiner Campingplatz, der mit viel Herz geführt wird. Dazu gehört auch eine kleine Taverne, in welche ein großer Teil der Campinggäste, wie auch wir, zum Abendessen einkehrte. Neben einigen spanischen und französischen Gästen waren natürlich auch einige niederländische und deutsche Campingurlauber da.

Gestärkt sind wir dann noch los, um etwas die Gegend zu erkunden. Der Ort ist sehr ruhig und friedlich. Mit den Fahrrädern fuhren wir ein Stück des Pilgerweges. Auf der hügeligen Strecke bot sich uns hin und wieder ein weiter Blick über die kaum besiedelte karge Landschaft.

Auch die Klosterruine San Anton schauten wir uns an, leider konnten wir dort keinen Cache finden, was der letzte DNF aber schon vermuten ließ. Zum Glück hatten wir heute schon einen Cache in Frankreich gemacht. In Castrojeris gibt es keinen. Da kann man nur pilgern…

506 km am 09.07.19