Tag 17 – Über Bosnien und Herzegowina nach Mlini

Nach einem erfrischenden Bad im Meer packten wir alles zusammen. Das Ausparken war deutlich einfacher als das Einparken und so fuhren wir gegen Mittag bereits an der kroatischen Küste entlang erst Richtung Osten und dann Richtung Süden. Die Landschaft ist auf der Strecke hügelig bis bergig und man passiert einige kleine Städte. Teilweise sind Baustellen an der Straße und damit man dort nicht so schnell fährt, sind am Straßenrand Plastikfiguren in Lebensgröße aufgestellt, die automatisch mit einer Fahne winken – sehr lustig aber auch wirkungsvoll. Ebenfalls amüsant fanden wir die Ampelschaltungen: Auf der Ecke einer Kreuzung steht ein Pavillion mit einem Mann vor einem Schaltkasten, der immer wieder hin und her blickt und manuell die Ampeln umschaltet. Der „Ampelmann“! Je weiter wir in die Nähe von Bosnien und Herzegowina kamen, um so bergiger wurde es. Grüne Berge mit emporragenden grauen Felsen und viel Wasser prägen die Landschaft.

Dann kam die Grenze (mit einer überraschend schnellen Passkontrolle) und wir schauten uns die gesamte bosnisch-herzegowinische Küste an – die ganzen 22 km! Dabei fanden wir 3 Geocaches und zack waren wieder in Kroatien.

Wir fuhren noch ca. eine Stunde an der kroatischen Küste entlang, dabei ging es durch Dubrovnik hoch hinauf. Die Felsen reichen fast bis ans Meer und der Blick ist wunderschön. Wir konnten im Vorbeifahren eine Waldbrand-Löschaktion durch ein Löschflugzeug beobachten. Aufgefallen ist uns dies durch seinen Tiefflug über das Meer – wohl um Wasser zu sammeln. Es war sehr beeindruckend und zum Glück auch erfolgreich.

Als wir „über“ Dubrovnik entlang fuhren, entdeckten wir einige große Yachten. Das ist bestimmt eine bequeme Anreise in die Stadt. Dort mit dem Fahrrad hinfahren scheidet jedenfalls aus. Dann erreichten wir unser Tagesziel – ein kleiner Campingplatz in Mlini. Besonders schön an dem Campingplatz ist, dass er trotz steiler Küste total ebenerdige Plätze hat. Der Weg zum Restaurant wäre zwar kurz gewesen, aber die Höhenmeter waren uns dann doch zu viel. So grillen wir gemütlich vor unserem WoMo.

841 km am 22.07.19