Côte d’Azures – Wracks, Grotten und Dinner from One

Die Sonne scheint schon am frühen Morgen und wir haben viel Zeit zum Frühstücken! Traumhaft!

Dann geht es wieder los zur Tauchbasis und mit den drei alten Bussen zum Boot! Die Fahrt mit ordentlich Seegang führt uns diesmal gleich zu zwei Wracks: „Ville de Grasse“ und „Michel C“. Die „Ville de Grasse“ ist ein Raddampfer, der bereits 1851 gesunken ist. Man kann die Räder noch gut erkennen und viele Fischschwärme tummeln sich um sie herum. Von dort aus navigieren wir zur Michel C, die um ca. 1900 sank. Man weiß es nicht so genau. Auf beiden Wracks sind einige kleine und große Bewohner eingezogen und fühlen sich dort in den Luken, Rohren und an den bewachsenen Wrackteilen offensichtlich sehr wohl. Ein schöner Tauchgang – und mein 333ster!

Der zweite Tauchgang am Nachmittag führt uns zu „Les Grottes“. Man kann dort sehr weit in die Grotten hinein und teilweise auch am Ende auftauchen. Im Schein der Tauchlampen entdecken wir Langusten und Drachenköpfe. Vor den Grotten wohnen auch einige Oktopusse.

Zurück am Platz wird nochmal auf die 333 angestoßen und dann geht es zum Dinner bei Axel! Wir fahren vom Campingplatz aus mit unseren Rädern hin. Dort genießen wir Cocktails, Wein und drei feine Gänge in der gemütlichen Holzhütte vom Restaurant „Les Ombrelles“. Axel kümmert sich ganz allein um Service, Kochen und Unterhaltung! Und wir sind immerhin zwölf Personen (und es gibt viele Extra-Wünsche)! Das Essen ist köstlich und es wird viel geplappert – nicht nur über Axel’s Begegnungen mit einigen kleinen Berühmtheiten und seine Fernsehauftritte… Irgenwann schaffen wir es, uns nach all dem guten Essen (und Trinken) aufzuraffen. Bei lauen Temperaturen radeln wir zurück zum WoMo.