Banjole – Urlaub auf kroatisch

Ach wie schön! – Frühstück am Meer! Und danach wollen wir kroatisch Tauchen mit Diving Indie!  Praktisch ist, dass unser Stellplatz noch dichter am Anleger ist als die Tauchbasis! Also müssen wir heute nicht viel schleppen. Entspannt ist auch, dass wir mal wieder alleine mit den Guides tauchen. Viel Platz auf dem Boot! Wir gewöhnen uns da schon dran. 😎 Und diesmal ist die Gefahr seekrank zu werden auch nur gering. Es ist so wenig Seegang, dass man die Tauchflaschen eigentlich gar nicht fest machen müsste. Unser Ziel ist die „Golub“, ein Fischerboot, dass um 2011 gesunken ist! Das Wrack sieht auf den ersten Blick wie ein gesunkenes Piratenschiff aus und es verstecken sich ein paar große Hummer dort, sehr hübsch!

Am Nachmittag wollen wir unsere Cacherstatistik ein bisschen aufbessern – ein virtuelles Kroatien-Souvenir! Doch die einzigen nahe gelegenen Caches sind auf der Insel gegenüber versteckt – „Frataski Otok“. Da die Fähre dorthin zu weit weg ist, bietet sich für uns eine Schnorcheltour an. Das heißt aber auch, wir müssen uns erst eine Schatzkarte zeichnen, denn Handy mitnehmen, geht nicht.

Also, schnell eine Skizze auf eine Taucher-Schreibtafel zeichnen und los geht’s. Tatsächlich finden wir auf diese Weise beide Caches! Als erfahrene Geocacher wissen wir ja, wie man sucht: „Wenn ich ein Cache wäre, wo würde ich mich verstecken…“

Danach schnorcheln wir um die Insel herum und zurück. Es gibt eine Menge Seegurken, Seeigel, große Muscheln und kleine Fischschwärme. ☺

Zufrieden begeben wir uns wieder in unsere Camper-Oase. Banjole ist ein toller Urlaubsort!